Christa Kaddar - Freie Journalistin

19.7.18

Gutenberg ist vom Mainzer Sockel gestiegen




Gutenberg-Darsteller Gunther Emmerlich.


Frank Golischewski hat ein Gutenberg-Musical geschrieben, das am 8. Januar 2019 im Mainzer Unterhaus Premiere haben wird. Mit den Hauptdarstellern - Gunther Emmerlich, Margit Sponheimer und Helmut Markwort - hat er Eltville besucht, wo Johannes Gutenberg vermutlich einige Jahre gelebt hat. Auf jeden Fall hat Gutenberg 1465 in der Kurfürstlichen Burg in Eltville durch den Herzog von Nassau die einzige Ehrung seines Lebens erhalten. Die Idee, aus dem Stoff ein Musical zu machen, das das 15. und 21. Jahrhundert miteinander verbindet, klingt sehr gut.


Mehr dazu in meinem Artikel im Rheingau Echo. 
https://www.rheingau-echo.de/nachrichten/region/eltville/gutenberg-steigt-sockel-id36712.html

14.6.18

Traumhafter Garten mit Rheinblick

Landhausgarten im historischen Stil gestaltet





Der Garten des Landhauses Rheinblick in Eltville am Rhein öffnete auch in diesem Jahr wieder sein Tor für Besucher der „Offenen Gartenpforte Hessen“, zu der der Landesverband Hessen der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur einmal jährlich im Juni einlädt. Die Hausherren haben in den letzten zwölf Jahren auf dem zuvor mit Bäumen und Büschen zugewachsenen Grundstück den ursprünglichen Zustand wiederhergestellt. Der besondere Reiz des Gartens ist das in Terrassen zum Rhein hin abfallende Gelände, wo das Rosenparterre und der Rosengarten mit Sorten von alten Kletterrosen wieder im historischen Stil hergerichtet wurden. Mehr dazu im Rheingau Echo. https://www.rheingau-echo.de/nachrichten/region/eltville/rosenparterre-historischen-stil-id36195.html

13.5.18

Kaub am Rhein


Kaub - keine 1000 Einwohner und trotzdem eine Stadt: Millionenfach fotografiert sind die Zollburg Pfalzgrafenstein auf einer Felseninsel im Rhein und die Burg Gutenfels hoch über den Weinbergen (Foto). Im Blüchermuseum, in dessen Räumen Blücher zur Zeit des Rheinübergangs 1813/14 wohnte, wird die Geschichte jener Zeit lebendig.

11.5.18

Überall neue Kontakte durch die Trompete

Mein Artikel über den passionierten Bläser Karl-Ludwig Blecher wurde auch auf der Seite des Posaunenwerks Süd-Nassau veröffentlicht:

http://www.bezirk-suednassau.de/news/blecher.php



4.5.18

Die Verteilungskämpfe sind weit weg


Eltville. (chk) – „Fluchtursachen in Afrika“ lautete das Thema der 19. Veranstaltung in der Reihe „Völkermühle am Rhein“, zu der die Philipp Kraft Stiftung in Kooperation mit der Mediathek Eltville eingeladen hatte. Als Referent hatten Rolf Lang und Ulrich Bachmann den früheren ZDF-Redakteur und Afrika-Experten Dr. Wilfried Hoffer eingeladen. Ein großes Publikum bekundete Interesse an dem Thema.

„Was kann die deutsche Regierung tun, um Fluchtursachen in Afrika zu bekämpfen? Was kann sie gegen Bürgerkriege, Umweltkatastrophen, Armut und Arbeitslosigkeit tun?“, waren Fragen zu denen Hoffer eine Antwort geben sollte. Er war Umwelt- und Regierungsberater und leitete das Büro der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Mali, wo er mit seiner Frau viele Jahre gelebt hat. Er ist Gründungs- und Vorstandsmitglied des Vereins „Häuser der Hoffnung“, der sich für Schulbildung in Afrika einsetzt. „Früher war Entwicklungshilfe Hilfe zur Selbsthilfe“, sagte Hoffer, „heute wird sie vor allem zur Flüchtlingsabwehr eingesetzt.“ Die EU gebe Milliarden an Länder, in denen gefoltert und misshandelt werde, beispielsweise an Eritrea, eine der schlimmsten Diktaturen Afrikas. Ausländische Staaten kooperierten mit korrupten Regierungen in Afrika. „Afrikanische Staaten verpachten große Flächen an fremde Staaten, die für ihre eigenen Länder Lebensmittel oder Biosprit anbauen.“ Als Beispiel nannte er Sierra Leone, wo dafür Bauern von ihrem Land vertrieben worden seien.
(...)

Statt ein Stück Verantwortung für die Welt zu übernehmen, würden Eliten ausgespielt, um an Ressourcen zu kommen, wie beispielsweise an seltene Erden, die für Smartphones und Festplatten gebraucht werden. „Die Zusammenhänge sind nicht so deutlich, weil die Verteilungskämpfe weit weg sind“, erläuterte Hoffer. „Die Menschen in diesen Ländern erhalten keinen Anteil aus dem Reichtum der Ressourcen. Wenn wir Flüchtlinge aufnehmen, reparieren wir etwas, was wir mit zu verantworten haben.“ Sein Appell lautete: „Keine Entwicklungshilfe mehr an Regierungen, die nicht die Minimalbedingungen zur Einhaltung der Menschenrechte erfüllen.“ Für besser halte er es, private Initiativen zu stärken.

Mehr dazu in meinem Artikel im Rheingau Echo. http://www.rheingau-echo.de/nachrichten/region/eltville/verteilungskaempfe-weit-weg-id35397.html